Kolping-Gedenktag gefeiert

Mit einem Gottesdienst in der Basilika und anschließenden Feier im Katholischen Jugendheim beging die Kolpingsfamilie traditionell den Kolping-Gedenktag. Bei der Gedenkfeier wurden traditionsgemäß langjährige Mitglieder mit Urkunden geehrt. Karl Riederer ist sieben Jahrzehnte dem Wahlspruch „Treu Kolping“ bis heute verbunden geblieben. Karl Riederer 70 Jahre Mitglied bei Kolping.

 Im Anschluss an den Vorabendgottesdienst zum 1. Advent hieß Vorsitzender Werner Hahn die Mitglieder zur offiziellen Kolping-Gedenkfeier im vorweihnachtlich geschmückten kleinen Jugendheimsaal willkommen. Werner Hahn freute sich Präses, Stadtpfarrer Dr. Thomas Vogl zusammen mit Ehrenmitgliedern und Kolping-Stadträten begrüßen zu können. Hahn bedankte sich beim Präses für die verbindenden Worte bei der Predigt über den seligen Gesellenvater Adolph Kolping. Im Anschluß an die Totenehrung wo besonders der seit dem letztjährigen Gedenktag verstorbenen Mitglieder Birgit Heindl, Rudolf Heinl, Siegfried Achatz, Horst Gloh und Willi Kausler gedacht wurde, stimmte Vorsitzender Werner Hahn mit ein paar kurzen Betrachtungen die Kolpingschwestern und Kolpingbrüder auf den Advent und Vorweihnachtszeit ein. Hier unter anderen mit den Ausführungen des ehemaligen Diözesanpräses Stefan Wissel mit dem Thema „Mein Lieblingsheiliger – der selige Adolph Kolping“. Zudem brachte Werner Hahn hier die Anregung des Kolping-Zentralverbandes vor, sich mit Kolping International solidarisch zu zeigen und als Weihnachtsgeschenk mit 40 Euro in Afrika zum Beispiel einer Familie den Kauf einer Ziege oder andere Tiere ermöglichen. Tierhaltung bedeut für sie Fortschritt! Der Tierdung wird zu einem hochwertigen Dünger verarbeitet und bringe so doppelte Ernste. So können Familien ihre Ernährung sichern und mit dem Verkauf der Feldfrüchte Geld verdienen.

 Im Anschluss freute sich Werner Hahn zusammen mit der stellvertretenden Vorsitzenden Sigrid Köstler und Präses Thomas Vogl eine Reihe langjähriger Mitglieder mit Urkunden ehren zu können. Für 70 Jahre Mitglied bei Kolping wurde Karl Riederer geehrt. Für 40 Jahre wurden geehrt Irmgard und Josef Günthner, Rudolf Hahn, Vorsitzender Werner Hahn und Monika Tippmann. Für 25- jährige Mitgliedschaft konnte Andreas Grillmeier Urkunde und Treuenadel in Silber entgegennehmen. Auf 60-jährige Mitgliedschaft können auch Josef Rosner, Karl Seitz, Walter Sperl und Herbert Tischler sowie auf 40 Jahre der ehemaligen Kolpingpräses und jetziger Pfarrer von Gotteszell, Josef Ederer,  Gotteszell. (Sie hatten sich vorab entschuldigt).

 Wie Präses Stadtpfarrer Thomas Vogl sagte, werde der Advent vielfach als stade Zeit bezeichnet. Die Adventzeit sollte vielmehr laut sein und wachrufen, weil man auf etwas warte. Er wünsche sich im Advent weniger Hektik aber um so mehr Dynamik für die kommende Zeit, in der man mit Freude auf Weihnachten zuzugehen soll und diese entsprechend so auch gestalten. Vogl erinnerte an den 1. Advent vor vierzehn Jahren wo er als Stadtpfarrer nach Waldsassen gekommen ist und bedankte sich für das stete Wohlwollen auch seitens der Kolpingsfamilie. Mit dem gemeinsam gesungenen Kolping-Lied wurde die Gedenkfeier abgerundet.

c: Bilder und Text auf dieser Seite:
Georg Koch

 

Kontakt zu uns:

Telefon: 09632 1387

Email: info@pfarrei-waldsassen.de